Kofferratgeber

Koffer – wie Sie das passende Gepäck für Ihre Reise finden

Jahr für Jahr machen sich über 1.000 Millionen Touristen weltweit auf ihre ganz persönliche Reise. Diese können nicht nur privater, sondern auch geschäftlicher Natur sein. Dabei werden all diese Reisen mit einer konkreten Sache verbunden: dem Gepäck. Es gibt wohl kaum eine Unternehmung, bei der auf einen Koffer oder eine Reisetasche komplett verzichtet werden kann.

Sei es ein einfaches Handgepäck, ein Mini-Koffer oder ein großer Hartschalenkoffer für Übersee-Reisen. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, welche Koffer-Arten Sie für Ihre nächste Reise zur Auswahl haben, worin sich die verschiedenen Variationen unterscheiden und welcher Koffer für Ihre Reise und Ihre Ansprüche am besten geeignet ist.

Welche Kofferarten gibt es?

Es gibt unzählige Arten von Koffern, die für die verschiedensten Reisen geeignet und teilweise sogar notwendig werden – je nach Reiseziel. Sowohl am bekanntesten als auch am beliebtesten sind mit Abstand klassische Reisekoffer. Dabei wird nicht nur zwischen verschiedenen Materialien unterschieden, sondern auch zwischen unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten. Ob Pilotenkoffer, Aktenkoffer, Werkzeugkoffer, Arztkoffer oder andere – den Herstellern sind weder bei der Produktion noch bei dem Design nahezu keine Grenzen gesetzt.

Samsonite-Cosmolite-Uplit

Grundlegend werden Reisekoffer in nachfolgende Kategorien unterteilt:

  • Weichgepäck
  • Hartgepäck

Dabei ist Weichgepäck vor allem als Weichschalenkoffer und Hartgepäck als Hartschalenkoffer bekannt. Wie der Name schon vermuten lässt, unterscheiden sich diese Koffer-Arten vor allem in ihrer Strapazierfähigkeit. 

Weichschalenkoffer

Das Weichgepäck wird in der Regel aus Materialien wie Polyester, Nylon, Polyurethan oder gelegentlich auch Leder produziert. Diese haben zwar den Nachteil, weniger robust als Hartschale zu sein, sind jedoch flexibler. Reisen Sie deshalb eher mit Zug oder Auto, wo Flexibilität durchaus willkommen ist, dem Koffer jedoch keine groben Stöße drohen, dann kann Weichschale empfohlen werden.

Vorteile und Nachteile von Weichschalenkoffer im Überblick

Jeder Koffer weist spezielle Vor-, aber auch Nachteile auf – ein Handgepäck bildet hierbei keine Ausnahme. Doch worin zeichnet sich diese Art der Koffer überhaupt aus?

Vorteile von Weichschalenkoffer

Nachteile von Weichschalenkoffer

flexibles Material

weniger robust als Hartschale

leicht

 

in unterschiedlichen Farben erhältlich

 

zusätzliche Fächer auf der Front oder der Rückseite

 

wird auch mit TSA-Schloss angeboten

 

 

Hartschalenkoffer

Hartschalenkoffer sind dagegen aus harten Materialien gefertigt. Der große Vorteil ist daher klar ersichtlich: Ein hartes Material ist deutlich robuster, da es wasserabweisend und abrieb- sowie stoßfest ist, sodass es lange Flüge ohne große Probleme übersteht. Wer beispielsweise von Deutschland nach Amerika reist und dort einen vierwöchigen Urlaub genießt, sollte in diesem Fall nicht auf einen Hartschalenkoffer verzichten. 

Das Material der Hartschalenkoffer kann je nach Hersteller und Angebot variieren. In den meisten Fällen werden Aluminium oder Kunststoff (wie beispielsweise ABS, Polycarbonat oder Polypropylen) eingesetzt. Gelegentlich kommt aber auch Curve zum Einsatz, bei dem es sich um Polypropylen-Endlosfasern handelt, die zwar sehr leicht, aber dennoch sehr belastbar sind.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.